Sonntag, 29. April 2012

Ich kläffe, weil ich beissen könnte.

Ich kläffe, weil ich beissen könnte.
>wollte ich stets fix sein, bedachte nur nicht, es wird schnell vorbei sein!
>jetzt war's, schallte es von dort zu meinem Ohr. Ich fragte mich "was war ?" und siehe da, es werde Licht. Es lohnt sich schon, sich zu mühen. Zu rackern, die Arbeitskleidung anzuziehen. Nein, nicht nur eben jenes genannte, sollte Grund und Ursache sein. Für die Arbeit gibt es Lohn. Davon kaufe ich dann Brot und Wein. Haben wir nicht Grund und Ursache uns zu erfreuen an Gottes guten Gaben? Persönlich soll ein liebreizend Mädchen mir hold sein, dass ich mich ergötze an ihrer Pracht. Scheinbar sollte leer ausgegangen sein ich. Doch glaube mir, dem ist nicht so, spüre ich doch schlagen ihr Herz auch in meiner Brust, ihr süßer Atem meine Wange streichelt. Ach könnt' ich nur ihr Nahe sein. Paris ist ihr Name, und wir sind ein Paar. Werden es nicht lange ohne den anderen aushalten können. Zwingend vorgegeben, abgesegnet von dem ganz oben, sind unsere Spielchen nicht von dieser Welt, als wären sie von den Göttern des Olymp selbst inszeniert. Tausend mal schon hörte ich genussvoll ihre Worte. Und sah ich sie, signalisierten meine Liebesfühler mir Attacke. Ich werde niemals müde sie zu bezirzen, ihre Aufmerksamkeit am besten mir zu geben. Ich sonne mich in ihrem Licht. Doch damit nicht genug. Leiden tue ich, habe ich kein Zeichen von ihr gehabt nicht länger binnen fünf Minuten Frist. Ihr sind meine Worte wahr, sie hört meine Gedanken und sieht, was ich sehe. Kannst du nicht, liebste Maid, mir die Nähe, die ich fühle, in Erfüllung bringen?

http://about.me/AchimRatz
***ratz05***